Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/h4lebron

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wieso die Heat den 3Peat holen werden

Die Spurs sind besser als letztes Jahr. Gary Neals Abgang wurde mit Belinelli, der eine gute Saison spielt, kompensiert. Ginobili sieht besser als letztes Jahr in den Finals aus, was allerdings auch nicht schwer ist. Patty Mills machte eine gute Entwicklung durch und ist nun legitimer Back-Up-Point-Guard. Pop hat deine Lehren aus letzten Jahr gezogen und ist top vorbereitet. Drei Gründe sprechen jedoch für die Heat.

1. Die Spurs hatten in Spielen drei und vier gegen die Thunder große Probleme mit der unglaublichen Intensität der Defense und leisteten sich recht viele Turnover. Genau diese Defense sind auch die Heat in der Lage zu spielen. Wahrscheinlich nicht 7 Spiele lang, aber immer wieder werden sie in wichtigen Momenten und eventuell sogar ganze Spiele lang den Schalter auf höchste defensive Intensität schalten und den Spurs enorme Probleme bereiten. Außerdem erwies sich das Switchen zeitweise als probates Mittel gegen die Spurs. Insbesondere die Heat mit ihrer positionslosen Spielphilosophie sind in der Lage zu switchen OHNE größere Missmatches abzugeben. Dies könnte defensiv phasenweise immer wieder ein Mittel sein, um den Rhythmus San Antonios zu durchbrechen.

2. Auch die Heat sind besser als letztes Jahr. Wade war in den letztjährigen Eastern Conference Finals verletzungsbedingt ein Schatten seiner selbst. Dieses Jahr konnte er in den Playoffs aufgrund der langen Pausen in der Regular Season überzeugen. Bosh hat seine Range im Vergleich zu letzten Jahr deutlich verbessert, der Dreier, den er zuverlässig trifft, macht das Feld für James und Wade breiter. Klar sind alle ein Jahr älter, was insbesondere bei den Veteranen wie Allen oder Battier zum Tragen kommt. Doch dadurch, dass man die Regular Season über weite Strecken im Energiesparmodus verbracht hat, sollte man in den Finals in der Lage sein, das letzte Bisschen an Leistung herauszukitzeln. Zudem sollte LeBron eine bessere Leistung als letztes Jahr zeigen, als er in den ersten Partien relativ schwach agierte. Die individuelle Defense von Leonard sowie die Marschroute, LeBron den Jumper zu geben, bereiteten ihm große Probleme. Gegen Ende der Serie konnte er jedoch eine Lösung für die Defense finden, in Spielen 6 und 7 war er kaum aufzuhalten. Für die diesjährige Finalserie kann erwartet werden, dass LeBron von Anfang an aggressiv den Jumper nimmt und auch trifft. Sollte dies der Fall sein, kann er von nichts oder niemandem gestoppt werden, ohne dabei die Dreierschützen der Heat sträflich offen stehen zu lassen.

3. Die Heat haben einen extra Gang, den sie erst einlegen, wenn sie mit dem Rücken zur Wand stehen. In den letzen Jahren waren sie immer da, um in den größten Momenten die größten Plays zu liefern. Egal ob LeBrons 45&15 in Spiel 6 gegen die Celtics, der Chris Bosh Offensiv-Rebound gefolgt von dem Ray Allen Corner Three in Spiel 6 der Finals oder LeBrons Triple Double inklusive 37 Punkten in Spiel 7, immer ist jemand da, der eine überragende Leistung abliefert. Diese Mentalität ist es, die mir am meisten Mut für die Finals macht und meine Hoffnungen auf den 3Peat befeuert.

In diesem Sinne: HEAT in 6. Auf dass die diesjährige Finalserie genauso spannend und basketballerisch hochwertig wird wir letztes Jahr!

5.6.14 09:20


Werbung


Heat Pacers im Schnelldurchlauf

Spiel 1: Miami lässt offensiv aber vor allem defensiv die nötige Intensität vermissen, die Pacers laufen heiß und gewinnen deutlich.

Spiel 2: Ein hart umkämpftes Spiel, das lange knapp ist und am Ende von Wade und James zugunsten der Heat entschieden wird.

Spiele 3 und 4: Miamis Defense erreicht bis dato ihren Höhepunkt, es werden viele Turnover forciert und in leichte Punkte umgemünzt. Chris Bosh, Ray Allen und sogar Dwayne Wade treffen ihre Würfe von außen und stellen die Pacers Defense vor große Probleme.

Spiel 5: LeBron findet aufgrund von Foulproblemen überhaupt keinen Rhtyhmus, Paul George läuft extrem heiß; Bosh, Wade, Allen und Lewis halten die Heat lange im Spiel, am Ende reicht es jedoch nicht zum Sieg.

Spiel 6: Die Heat spielen ähnlich wie in den Spielen 3 und 4, nur besser. Die Defense ist intensiv und aggressiv, geradezu überragend, LeBron macht sein schwaches Spiel 5 wieder gut, die Dreier fallen , Bosh erwischt einen guten Tag, Wade punktet nicht viel, aber effizient. Insbesondere das LeBron-Lewis-Pick&Roll stellt die Pacers vor unlösbare Probleme, Boshs verbesserte Range zieht Hibbert vom Korb weg.

Ein dominanter Sieg für die Heat, die jetzt zum 4. Mal hintereinander in den Finals stehen, als erstes Team seit den Celtics mit Larry Bird.

2.6.14 15:43


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung